Wir haben eine neue Chorleiterin!

Der Chor mit seinem Vorsitzenden Stefan Giffels heißt Ulrike Ludewig als neue Chorleiterin herzlich willkommen!

Es geht weiter! Mit Ulrike Ludewig konnten wir eine neue, erfahrene Chorleiterin gewinnen. Die in Bonn lebende Musikerin, die ihr Dirigierstudium mit Schwerpunkt Chorleitung an der Musikhochschule Köln bei Prof. Hömberg mit „sehr gut“ abschloss, verfügt über langjährige Erfahrung als Chorleiterin mit verschiedenen Chören in Köln, Limburg, Westerburg und Bonn. Zur Zeit leitet sie außer dem Kammerchor das „Bonner Vokalensemble“.

Darüber hinaus ist sie freiberuflich als Instrumental- und Dirigierlehrerin tätig.

Ihre Erfahrungen als Stimmbildnerin, sowohl in der Arbeit mit unausgebildeten Laien als auch mit semiprofessionellen Ensembles, werden unserer stimmlichen und klanglichen Qualität zugutekommen.

Mit viel Präzision hat sie ihr Engagement als Chorleiterin des Kammerchors jetzt aufgenommen. Der Chor sieht einen spannenden und kreativen Neubeginn vor sich. Nach ihrer ersten offiziellen Probe wünschen wir der neuen Chorleiterin  einen guten Start und hoffen, in ihr eine erfolgreiche und dauerhafte Chorleiterin gefunden zu haben. Der Chor singt mit Ulrike Ludewig  als nächstes die „Petite messe solennelle“ von Rossini, die der Chor unter der Interims-Leitung von Peter Henn bereits begonnen hat. Die Chorproben finden wie bisher montags um 19.30 Uhr in der Aula der Grundschule Weststraße in Bad Neuenahr statt. Für Neueinsteiger eine gute Chance, ganz unverbindlich in eine der Übungsstunden vorbeizukommen. Kontakt: Hildegard Schneider, Tel.: 02641 201159.

Mit der “Petite Messe solennelle” ein außergewöhnliches Werk Rossinis erarbeiten

Neueinstieg jetzt zum Probenbeginn möglich

Nach unserem großartigen Konzert mit der „Theresienmesse“ planen wir als nächstes Projekt die „Petite Messe solennelle“ von Gioachino Rossini für Chor, vier Solisten, 2 Klaviere und Harmonium, die im November 2014 aufgeführt wird.

Musik- und Chorbegeisterte, für die dieses besondere 90-minütige Werk ein Anreiz ist selber einmal solche Musik zu erarbeiten, haben nun die Möglichkeit neu mit in unsere Proben einzusteigen und großartige Chorliteratur kennenzulernen und mit aufzuführen.

Für den Komponisten Rossini war diese Messe „die letzte Todsünde meines Alters“, für Zuhörer ist es eines der originellsten Werke aus seiner Feder. Auf jeden Fall ist diese „Petite Messe solennelle“ von 1864 ein ungewöhnliches Spätwerk des europaweit berühmten Opernmeisters. Hatte er doch in den vorangegangenen vierzig Jahren bis auf wenige Gelegenheitsstücke kaum mehr komponiert und sich mit diesem Werk noch einmal der Kirchenmusik zugewandt. Dabei war ihm eine außergewöhnliche Komposition gelungen, die in ihrer Frische und Vitalität seinen erfolgreichsten Opern in nichts nachsteht.

Weihnachtsfeier

Am Samstag, 14. Dezember 2013 um 19 Uhr findet im Heppinger Bürgerhaus unsere Weihnachtsfeier statt. Hierzu sind alle aktiven und inaktiven Mitglieder herzlich eingeladen!
Es ist wieder eine gute Gelegenheit Kontakte zu knüpfen,  das Erlebte gemeinsam zu genießen und Ideen für die Zukunft auszutauschen. Daher würden wir uns sehr freuen, möglichst viele Aktive und Inaktive am 3. Adventssamstag begrüßen zu dürfen.
Anmeldungen ( außer aktive Sänger, die sich bereits in die Liste eingetragen haben) bis zum 6.12. bitte bei Frau Brigitte Kersten Tel: 02641 34667.
Die Proben für unser neues Konzert im nächsten Jahr mit:
Rossinis “Petite Messe solennelle”
beginnen im Januar. Bis dahin proben wir u.a. Weihnachtslieder.
Die erste Probe im neuen Jahr ist am Montag 13. Januar um 19.30 Uhr wie immer in der Aula der Grundschule Bad Neuenahr, Weststrasse.

Vielleicht wollen Sie selber einmal solche Musik erarbeiten und unseren Konzertchor mit Ihrer Stimme unterstützen. Scheuen Sie sich nicht, montags zu unseren Proben herein zu schauen, legen Sie Ihre Angst „ich kann eh nicht singen“ ab. Sie können es lernen! Einer unserer Gesangspädagogen hat gesagt: „Atmen ist singen“ und wir können Ihnen bestätigen, dass es so ist.
Interessierte Sängerinnen und Sänger sind herzlich willkommen, ab Januar neu mit einzusteigen, auch als Gastsänger. Der Chor würde sich sehr über neue Unterstützung, besonders im Tenor freuen, aber jeder musik- und chorbegeisterte Sänger und jede Sängerin ist herzlich willkommen.
Jetzt am Anfang der Proben ist der ideale Punkt zum Einstieg.


 

Unser Konzert

Haydns „Theresienmesse“ in der Rosenkranzkirche

Festliches Konzert mit Schöneck-Ensemble und Solistenquartett

Am Totensonntag, 24. November um 17 Uhr kommt  in der Rosenkranzkirche, Bad Neuenahr  die „Theresienmesse“ von Joseph Haydn zur Aufführung.  Die Theresienmesse in B-Dur für Chor, Orchester und Solisten-Quartett  wurde 1799 komponiert und gehört zu seinen sechs letzten großen Messen. Sie erhielt ihren Namen, weil das Werk der Gattin von Kaiser Franz II. Marie-Therese gewidmet sein soll und verfügt über ein hohes Maß an Klangschönheit und ästhetisch-künstlerischer Qualität. Neben der Theresienmesse erklingt „O coelitum beati“ , eine Motette von Haydn für Sopransolo, Chor und Orchester sowie Mozarts „Ave verum corpus“.  Begleiter wird der Chor von dem Solistenquartett: Theresa Nelles (Sopran), Ellen Röcke (Mezzosopran),  Heiner Hüpgen (Tenor) , Michael Marz (Bass) sowie dem Schöneck-Ensemble aus Koblenz und Anna Sigalova an der Orgel. Die Leitung des Chores hat Peter Henn. Von Haydn genial konzipiert überrascht die „Theresienmesse“ durch ihre Vielfältigkeit. Vom ruhig fließenden Kyrie an Anfang  hin zur fulminanten Credofuge, vom besinnlichen Solisten-Quartett „Et incarnatus est“ bis zum dramatischen „Agnus Dei“. Haydns typischer Ideenreichtum wird schnell deutlich. Insgesamt zeigt das späte Werk des Künstlers eine erstaunliche Vitalität. Wer die fast kindlich-heiteren Melodien der „Theresienmesse“ zum ersten Mal hört, würde dahinter kein Alterswerk des 67-jährigen Joseph Haydns vermuten.
Platzkarten sind  im Vorverkauf bei LOTTO-Presse-Tabak I.Schrick, Hauptstr.94, Bad Neuenahr und bei allen Chormitgliedern für 15-18 € (ermäßigt 13-16 € an der Abendkasse) erhältlich.

Proben für Theresienmesse haben begonnen

Wir proben für unser nächstes Konzert im November die „Theresienmesse“ von Joseph Haydn für Chor, vier Solisten und Orchester sowie die Motette „O coelitum beati“. Die Theresienmesse Haydns gilt als seine lyrischste Messe.
Sängerinnen und Sänger, die diese Werke gerne mitsingen wollen, sind herzlich willkommen, jetzt neu mit in die Proben einzusteigen, auch als Gastsänger. Der Chor würde sich sehr über neue Unterstützung, besonders im Tenor freuen, aber jeder musik- und chorbegeisterten Sänger und jede Sängerin ist herzlich willkommen.
Jetzt am Anfang der Proben ist der ideale Punkt zum Einstieg.
Kommen Sie einfach zu einer unserer nächsten Proben montags um 19.30 Uhr in die Aula der Grundschule Westrasse in Bad Neuenahr.

Jubiläumsjahr geht zu Ende

Unser Jubiläumsjahr „60 Jahre Kammerchor Bad Neuenahr-Ahrweiler“  geht nun zu Ende.  Wir blicken mit Stolz auf ein musikalisches Jahr mit zwei großen Konzerten und vielen anderen Aktivitäten zurück.  Zum Abschluss des Jahres findet am Samstag, 15. Dezember um 19 Uhr unsere Weihnachtsfeier im Bürgerhaus Heppingen statt. Hierzu sind alle aktiven und inaktiven Mitglieder herzlich eingeladen. Wir würden uns freuen, wenn viele die Gelegenheit nutzen hier noch einmal Rückblick zu halten, Ideen für die Zukunft auszutauschen und den Advent mit Freude und Gesang zu gestalten.

Die letzte Probe in diesem Jahr ist am Montag, 17. Dezember in der Aula der Grundschule Weststrasse. Im neuen Jahr startet der Chor dann mit den Proben zu seinem neuen Programm, das mit der „Theresienmesse“ und der Motette „O coelitum beati“ unter dem Thema Joseph Haydn stehen wird. Hierzu sind neue Sängerinnen und Sänger, auch Gastsänger, herzlich willkommen.

 

Kartenvorverkauf hat begonnen

Der Kartenvorverkauf für unser Schubert-Konzert hat begonnen. Die Plätze sind nummeriert. Karten sind ab sofort im Vorverkauf bei LOTTO-Presse-Tabak I.Schrick, Hauptstr.94, Bad Neuenahr und bei allen Chormitgliedern für 16 € erhältlich.

Interessante Schubert Werke in der Martin-Luther-Kirche

Nach dem großen Erfolg der Operngala mit 600 Zuhörern, beendet der Kammerchor mit einem abwechslungsreichen Schubert-Konzert am Sonntag, 25. November um 17 Uhr in der Martin-Luther-Kirche Bad Neuenahr sein Jubiläumsjahr.

Gemeinsam mit Sopran Ellen Röcke, 15 Mitgliedern des akademischen Orchesters Bonn und Pianistin Anna Sigalova bringt der Kammerchor unter der Leitung von Ekaterina Londarenko ausschließlich Kompositionen des Romantikers Franz Schubert zu Gehör.

Auf dem Programm stehen die selten aufgeführte Kantate Mirjams Siegesgesang für Solo-Sopran, Chor und Klavier. Eine große Kantate mit verschiedenen biblischen Szenen vom Auszug aus Ägypten über den Gang durchs Rote Meer, endend mit einem großen Triumphgesang. Moses Schwester, Mirjam, ist die Titelfigur. Schubert verband mithilfe einer Textvorlage des berühmten Dichters Franz Grillparzer charakteristische Szenen der biblischen Begebenheit vom Auszug des israelitischen Volkes aus Ägypten zu einem fast schon dramaturgisch anmutenden raffinierten Musikstück.

Außerdem erklingt die „Deutsche Messe“ in Schuberts 2. Fassung mit Bläsern. Neben weiteren Chorwerken (Psalm 23 und ein Deutsches Salve Regina) machen solistische Partien von Ellen Röcke wie das „Ave Maria“ und „Gott im Frühling” sowie eine von Ekaterina Londarenko und Anna Sigalova 4-händig gespielte “Fantasie in f-Moll” das Programm zu einem runden, romantischen Erlebnis.

Kammerchor lädt zum ökumenischen Gottesdienst an seinem 60. Geburtstag!

Am 21. September 2012 blickt die Gesellschaft der Musikfreunde – Kammerchor auf ein wichtiges Ereignis zurück: Vor genau 60 Jahren fand das erste Konzert des Chores statt. Aufgeführt wurde damals „Der Messias“ von Georg Friedrich Händel. Schon mit der großartigen und vom Publikum gefeierten Operngala im Mai dieses Jahres machte der Chor auf seinen Geburtstag mit jubelndem Erfolg aufmerksam. Aus Anlass des Jubiläums und großer Dankbarkeit und Erinnerung wird der Kammerchor am 23. September 2012 um 17 Uhr in der Rosenkranzkirche Bad Neuenahr zu Ehren der Lebenden und Verstorbenen der Gesellschaft und des Chores einen ökumenischen Gottesdienst gestalten. Während des Gottesdienstes erklingen Werke aus der „Deutschen Messe“ von Franz Schubert, aus dem „Gloria D-Dur“ von Antonio Vivaldi sowie „Credo“ und „O Salutaris Hostia“ aus der „Messe Nr. 6“ von Charles Gounod.  Zu diesem Gedenkgottesdienst und dem damit verbundenen Musikgenuss ist jeder ganz herzlich eingeladen.