„Romantische Lieder und Gesänge“ in der Konzerthalle im Kurpark

Am Sonntag, 13. März um 15.30 Uhr findet unser nächstes Konzert unter der Leitung von Ulrike Ludewig in der Konzerthalle im Kurpark Bad Neuenahr statt. Unter dem Thema „Romantische Lieder und Gesänge“ stehen die „Zigeunerlieder“ op. 103 von Johannes Brahms, „Zigeunerleben“ von Robert Schumann, „Vier slowakische Lieder“ von Béla Bartók sowie „Zigeunerlieder“ von Antonín Dvořák auf dem abwechslungsreichen Programm. Der solistische Part liegt bei Mezzosopran Cordula Hörsch, die am Bonner Opernhaus und in diversen Gastspielen unter anderem im Schauspiel Dortmund, am Stadttheater Gießen und im Bonner Schauspiel auftrat. Am Klavier spielt die Pianistin Anna Sigalova, die bereits als Kind auf renommierten Bühnen Moskaus auftrat und Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe ist.

Die beliebten “Zigeunerlieder” von Brahms sind ein Zyklus von Liedern in abwechslungsreicher Besetzung. Wie ein roter Faden zieht sich durch die elf Lieder die Darstellung seelischer Gefühle mit ihren Höhen und Tiefen. Textlich und musikalisch tauchen immer wieder Anklänge an die ungarische Volksmusik auf. Bewundernswert, wie sich der eher ernste Komponist von seiner Wahlheimat Wien aus in die Mentalität des Nachbarlandes eingefühlt hat und die wechselweise leidenschaftlichen oder melancholischen Stimmungen auszudrücken vermag. Béla Bartók komponierte “Vier slowakische Volkslieder” im Jahre 1915. Die für vierstimmigem gemischten Chor mit Klavierbegleitung verfassten Stücke sind Bearbeitungen von Melodien ungarischer Volksmusik. Dvořáks Zigeunerlieder, die von Mezzosopran Cordula Hörsch gesungen werden, vereinen geschickt die slawische Melodik mit der romantischen Musiksprache der damaligen Zeit, eine Kunst, die Antonín Dvořák vortrefflich beherrschte. Robert Schumanns romantisches Stück „Zigeunerleben“ beschwört mit unterschiedliche Klangfarben, Emotionen und Stimmungen romantische Bilder herauf über das ungebundene Leben der Zigeuner.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.